Trennung

Eine weisse Rebe wand sich Um die weisse Feste Buda. Das war keine weisse Rebe, Liebster war es und Geliebte, Die sich jung einander fanden Und zur Unzeit trennen sollen. Bei der Trennung sprach die Jungfrau: Seelchen, Herzchen! ziehst du fürder, Kommst du zum umzäunten Garten, Wo die rothen Rosen stehen. Pflücke dir ein Rosensträusschen, Leg es auf dein Herz im Busen! So wie diese Rosen welken, Welkt um dich mein treues Herze. Sprach der Jüngling bei der Trennung: Seelchen, wenn zurück du gehest, Kommst du zu dem grünen Walde, Wo der kühle Brunnen quillet. Liegt ein Marmelstein am Brunnen, Auf dem Stein ein Silberbecher, Und im Becher ist ein Schneeball. Leg ihn auf dein Herz im Busen! So wie dieser Schneeball schmilzet, Schmilzt um dich mein treues Herze.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s