Geliebter und Ungeliebter

In dem Thaugras weidete der Schimmel, Weidet dort ein Weilchen und dann horcht er, Wie das Mädchen zu der Mutter flehet: Gieb mich, Mutter, nicht dem Ungeliebten! Besser mit dem Liebsten pfadlos irren, Schlehen essen und von Blättern trinken, Kühlen Stein zum Ruhekissen nehmen, Als mit Jenem durch die Höfe wandeln, Zucker essen und auf Seide schlummern.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s