Die sorgsame Geliebte

Abends fielen dicke Schlossen nieder Und zur Nacht bereiften rings die Fluren. Ich erhob mich, meinen Freund zu suchen Und so kam ich zu der grünen Wiese. Auf der Wiese fand ich seinen Mantel, Auf dem Mantel auch sein seiden Brusttuch, Auf dem Tuch die Silbertamburine Und darunter einen grünen Apfel. Dacht ich bei mir allerlei Gedanken; Ob ich wohl den Mantel mit mir nähme? Könnt der holde Junge sich erkälten. Ob ich wohl das seid`ne Tuch ihm nähme? Gab`s ihm selber doch zum Angedenken. Ob ich weg die Tamburine nähme? Nein! ihm schenkten sie ja meine Brüder. Also wählend, kam mir der Gedanke, Jenen grünen Apfel anzubeissen, Anzubeissen, doch nicht aufzuessen, Dass er merke, Liebchen sey`s gewesen, Liebchen selber sey ihn suchen kommen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s