Das Mädchen und die Wila

Regen fiel auf`s Feld wie Honigthau, Und das Mädchen stand besorgt im Hof: Auf dem Felde wird der Freund durchnässt! Mit dem kirschenfarb`gen Mantel stolz, Unter`m Mantel noch ein Sammetkleid, Unter`m Sammetkleid ein seiden Hemd, Und im Busen eine Uhr von Gold, Sitzt er auf dem wackern jungen Ross. Aus dem Wald die weisse Wila spricht: Härm dich nicht, du junge Maid im Hof! Selber schlug ein  seiden Zelt ich auf, In dem Zelte schlief dein Liebster ein, Ueberdeckt mit einem Zobelpelz, Ueber`m Haupt ein goldgewirktes Tuch.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s